Pflaumenkuchen mit Mandelmürbeteig

Pflaumenkuchen

Dieser Kuchen ist derart saftig und trotzdem mürbe, daß es kaum möglich ist, ordentliche Stücke herauszuschneiden, was Ihr auch auf diesem Photo erkennen könnt.

Neben dem vortrefflichen Geschmack besticht dieser Kuchen durch den geringen Aufwand – Boden und Streusel sind der selbe Teig. Bevor die Streusel auf den Kuchen kommen, werden die Pflaumen aprikotiert. Die Aprikosenkonfitüre schmeckt zwar nicht heraus, doch intensiviert sie noch den Geschmack der Früchte.

Bezüglich der Früchte seid Ihr völlig frei, Ihr könnt Obst ganz nach Belieben verwenden, was Euer Garten oder Supermarkt eben gerade bietet. Soll der Teig einmal etwas kräftiger schmecken, verwendet statt der Mandeln doch einfach einmal Haselnüsse.

Gesamtzutaten

  • 300 g Weizenmehl 405
  • 140 g Mandeln (gemahlen)
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • ½ Bio-Zitrone (abgeriebene Schale)
  • 250 g Butter, außerdem etwas Butter für die Backform
  • 1 kg Pflaumen, Zwetschgen oder Früchte nach Belieben
  • 100 g Aprikosenkonfitüre
  • 20 ml Zwetschgenbrand (oder anderer Schnaps nach Belieben)
  • Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Da dieser Kuchen recht lange zum Abkühlen braucht, empfehle ich, diesen frühzeitig, ggfs. bereits am Vorabend, zu backen.

Mehl, 100 g gemahlene Mandeln, Zucker, Salz und die abgeriebene Zitronenschale in der Teigschüssel vermischen. Die kalte Butter in Flöckchen darübergeben, zunächst mit einem Messer oder dem Handrührgerät / Knethaken bröselig hacken, dann möglichst schnell mit den Fingern zu einem Teig verarbeiten. Eine Springform (26 cm) mit etwas weicher Butter auspinseln und mit 15 g gemahlenen Mandeln ausstreuen.

Den Boden der Form mit ca. 2/3 des Teiges auskleiden und einen ca. 4 cm hohen Rand formen. Den Boden mit den übrigen 25 g gemahlenen Mandeln bestreuen. Die Springform und den restlichen Teig in den Kühlschrank stellen.

Tip: Von der üblichen Methode, den Teig vor dem Auskleiden der Springform kühlzustellen und dann per Nudelholz auszurollen, halte ich nichts. Der Teig wird zu fest und reißt ein. Ich lege den Teig in die Mitte der Springform, drücke ihn mit dem Handballen immer weiter aus und ziehe dann mit den Fingerspitzen den Rand hoch. Mit einem Finger den Teig schön in die Kante drücken, damit er dort nicht zu dick wird.

Mittlerweile die Pflaumen vom Baum schütteln, einsammeln, waschen, trockentupfen, halbieren und entsteinen. Aprikosenkonfitüre in einem Topf bei geringer Hitze erwärmen und mit einem Schneebesen glattrühren. Zum Schluß den Schnaps unterrühren.

Den Teigboden mit den Pflaumenhälften belegen, am besten kreisförmig von innen nach außen, wobei die Pflaumen seitlich aufrechtstehend eingeschichtet werden. Die Früchte nun mit einem Backpinsel mit der noch warmen Konfitüre einpinseln.

Den restlichen Teig aus dem Kühlschrank holen und zügig zu Streuseln zerbröseln, mit den Fingerspitzen oder dem Handrührgerät / Knethaken. Über den Kuchen verteilen und leicht andrücken.

Im auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorgeheizten Ofen 55–65 Minuten goldbraun backen. Erst nach dem Erkalten den Kuchen vorsichtig, ggfs. unter Zuhilfenahme eines schmalen Messers, aus der Form lösen. Vorsichtig auf eine Kuchenplatte gleiten lassen, der Kuchen ist sehr zerbrechlich.

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben. Dazu paßt ungesüßte Schlagsahne oder leicht gezuckerter Sauerrahm.

 

Rezept als PDF